Aktuelles im Mai 2017

Anstelle von Veranstaltungshinweisen müssen wir diesmal leider traurige Mitteilungen machen:

Am Samstag, den 8. April 2017, ist unser langjähriger Freund, Bio-Pionier und Lieferant MARTIN DIEM, plötzlich und unerwartet verstorben.

Am 10. April 2017 ist unser lieber Freund und Bildhauer FRANZ KREMSER

völlig überraschend gestorben.

Unsere Freunde werden in unseren Herzen in lebendiger Erinnerung bleiben!

Martin Diem [Foto]Franz Kremser [Foto]

BAUERNKALENDER:

Mai (Wonnemond)

Lostage: 1. Mai, 12. „Pankratius“, 13. „Servatius“, 14. „Bonifatius“, 15. „Sophie“:

„Erst in der Mitte Mai ist der Winter vorbei.“

„1. Mai, Reif oder naß, macht dem Bauern Spaß.“

„Vor Servaz kein Sommer, nach Servaz kein Frost.“

„Wie zu Sophie, so vierzig Tage.“

 

KULINARISCHE SCHWERPUNKTE:

Spargeln, Frischkraut, Frühlingskräuter, Heurige, Jungzwiebeln, Junggemüse, Mangold, Rucola, Spinat, Erdbeeren. Der Mai beginnt traditionell mit einem Feiertag – und kulinarisch feiern wir den Einzug der grünen und weißen Bio-Spargeln in die Speisekarte:

„Es spargelt wieder im Dreiklang!“

Der größte Unterschied zwischen konventionellem und biologischem Spargelanbau ist der Verzicht auf Stickstoffdünger (Harnstoff!). Die Erträge sind geringer, der Geschmack aber intensiver: „Spargelcremesuppe“, „Spargel-Falafeln“, „Spargel-Risotto“, „Spargeln im Speckmantel“ und andere Spargel-Schmankerln warten jetzt auf dich im Dreiklang!

 

KULINARIUM:

Spargel asparagi officinali, waren bereits in der Antike bekannt und heiß geliebt. Die alten Ägypter sollen ihren Toten die zarten grünen Stauden – Bleichspargel wird erst seit dem 19.Jhd. angebaut – gleich korbweise in die Gräber gelegt haben. Was sie damit bezweckten, ist nicht genau bekannt. Vermutlich schrieben bereits die Ägypter den Spargeln geheimnisvolle Kräfte zu.

Die Farbe des Spargels hängt davon ab, wieviel Licht die Pflanze abbekommt – ganz weißer Spargel wird in seinem dunklen Erdwall gestochen, bevor die Spitze ihn durchbricht, der in Frankreich beliebte mit lila-grünlichen Köpfen wird geerntet, wenn der Kopf bereits herausragt, und grüner Spargel wird gar nicht angehäufelt.

Der Spargel wird in unseren Breiten von Ende April bis „Johanni“ (24. Juni) gestochen. Nach dem 24. Juni soll kein Spargel mehr gestochen werden, – gemäß dem Bauernspruch: „Kirsche rot, Spargel tot!“

Restaurant Dreiklang